Welches Rad ist das richtige für die GST

GST-Mitfahrer 2013 Charles C. hat sich nach seinem Test entschieden.

„Hallo GST

Cyclocross Fahrrad oder MTB fuer die GST?
Jetzt habe ich mich entscheiden: ein Cyclocross Fahrrad wird es sein.
Gestern habe ich zwei Tests durchgefuehrt, und in beiden Faellen hat das Cyclocross Fahrrad eindeutig gesiegt. Beide Strecken bin ich mit einem Durchschnittspuls von 120 (also relativ gemuetlich) gefahren. Ein Powermeter als Konstante waere wohl besser, aber ich besitze keinen.
Die Fahrraeder: Cyclocross Fahrrad – Specialized Tricross Comp Jahrgang 2013, Gewicht 10 kg MTB – Specialized Epic Jahrgang 2010 (26-Zoll), Gewicht 13 kg


Erster Test:
Huegelige Strecke, ungefaehr 4 km Asphalt,  Waldwege, auch 300 Meter Schlammsurfen, Singetracks, Schotterwege. Keine Kolonnenwege, leider — die gibt es in Luxemburg nicht. Laenge: 8,4 km.
Cyclocross Fahrrad: Durchschnittsgeschwindigkeit 15 km/Stunde
MTB: Durchschnittsgeschwindigkeit 13 km/Stunde


Zweiter Test:
Sehr huegelige Strecke (Steigungen bis 18%), kein Asphalt, Mischung aus Waldwegen und Singletracks, teilweise viel Schlamm. Keine Kolonnnenwege. Es ist zum Heulen hier in Luxemburg.
Laenge: 5,8 km.
Cyclocross Fahrrad: Durchschnittsgeschwindigkeit 11,5 km/Stunde
MTB: Durchschnittsgeschwindigkeit 10,6 km/Stunde
Also das Cyclocross Fahrrad gewinnt, auch bei total asphaltfreien Strecken.
Natuerlich, die Gretchenfrage bleibt: nun sag, wie habt ihr es mit den Kolonnenwegen? 
Kann man vielleicht doch (z.B.) beim sauschnellen Bergabfahren auf den Kolonnenwegen die Nachteile des MTBs (Rollwiderstand, Gewicht, Luftwiderstand) kompensieren? Welcher Prozentsatz des diesjährigen Tracks besteht aus Kolonnenwegen?
Ich wuerde gern die Meinung anderer Teilnehmer dazu wissen.

Charles C.

7 Comments

  1. Christian Mittwoch, der 29. Mai 2013 at 09:16

    Moin, frag mal den Anno, der ist doch letztes Jahr mit dem Crosser gestartet. Roll – und Luftwiderstand sind bei der GST zu vernachlässigen, da zählen ganz andere Faktoren. Lass den Crosser besser zuhause, Verletzungsgefahr ist ungleich höher, und bei täglich 10 Stunden auf dem Bock oder mehr werden es dir deine Knochen komfort technisch auch danken. Du siehst aufgrund der Botanik die „Fahrbahn“ oft nicht. Ob da jetzt gerade Platten., Steine, Sand, Matsch drunter liegt sagt dir dein Bike.
    Auch ob da jetzt ein Loch oder ein Plattenversatz von 30 cm ist. das sind die Reserven auf mit dem MTB doch höher, als auf den Crosser Stelzen.
    Und ganz ehrlich, ein Sprinttest über ein paar Kilometerchen mit x Durchschnittesgeschwindigkeit hat nichts mit der GST zu tun.

    Reply
  2. Franky Mittwoch, der 29. Mai 2013 at 09:44

    Hallo Charles,
    ich empfehle dir 1. MTB, 2. MTB, 3. etwas anderes erst nach der erFAHRUNG der Platte (des Kolonnenweges)!
    Aber: Leiden ist freiwillig.
    Gruß Franky

    Reply
  3. David Mittwoch, der 29. Mai 2013 at 13:01

    Der Meinung von Christian schließe ich mich an. Auf dem Crosser ist es über die Dauer unheimlich ermüdend…spätestens am dritten Tag weißt Du von was ich rede. Habe die ersten 140 km (also den einfachsten Teil ) auf nem Crosser gefahren. In der Tat war der Zeitgewinn nur minimal, dafür aber die Belastung auf Körper und Geist erheblich größer. Ginge die Trophy nur einen Tag, wäre der Crosser durchaus die Bessere Wahl.
    Auf der anderen Seite kann ich auch verstehen, dass du mit einem 26″ Fully nicht so viel Speed aufbauen kannst.
    Schon mal an ein 29″ Hardtail gedacht? Der Großteil wird auf sowas unterwegs sein – aus gutem Grund;)

    Reply
  4. Charles Copeland Mittwoch, der 29. Mai 2013 at 15:56

    Christian, Franky, David,

    Vielen Dank fuer die guten Ratschlaege — Ihr habt mich (fast 100%) überzeugt, dass ein MTB doch die bessere Wahl ist. Vor allem das Argument bezueglich der Verletzungsgefahr ist zwingend.

    Reply
  5. walter Mittwoch, der 29. Mai 2013 at 19:42

    Hi Charles,
    alle meine Vorredner haben zu 100% recht:
    Nur MTB, Fully muß nicht sein. Und minimiere dein Gepäck. Du brauchst z.B. keine 3 Trikots oder 3 Paar Socken :-)
    Ein paar Bilder von der letztjährigen GST findest du hier: http://www.walter-lauter.de/fotos-mountainbike/2012/grenzsteintrophy-06-2012/

    Leider bin ich dieses Jahr nicht dabei. Ich werde 4 Wochen auf dem Jakobsweg mit ähnlicher Ausrüstung unterwegs sein :-)

    Aber in 2014 gilt es wieder ……… :_)

    Euch allen viel Spaß !!

    Reply
  6. Charles Copeland Donnerstag, der 30. Mai 2013 at 14:30

    Hi Walter,
    Vielen Dank fuer deine Ratschläge. MTB siegt.
    Allerdings ein Gepäckminimalist bin ich schon immer gewesen — ein Paar Socken, eine Unterhose usw. Abends das Zeug im Hotelzimmer waschen, mit Handtuch halbtrocknen, dann feucht anziehen — in 30 Minuten ist alles volltrocken.
    Ausser ich übernachte im Freien, dann muss man halt etwas verschmutzt und verschwitzt bleiben — aber man gewoehnt sich auch dran. Koerpergeruch stoert die Tiere im Walde nicht, Menschen trifft man kaum, und die Braut ist weit weg. :-)
    Schoene Fotos, uebrigens.
    Charles

    Reply
  7. Anno Donnerstag, der 30. Mai 2013 at 21:50

    Hi Charles,

    freut mich dass Dich der Brockensturm nicht von der GST abgebracht hat!
    Die Entscheidung zum MTB ist sicher vernünftig, zumal die GST fahrtechnisch deutlich härter als der Brockensturm ist.
    Wünsch Dir alles Gute,
    Anno

    (Vielleicht 2014 dabei)

    Reply

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.