Wurde höchste Zeit: Die tragbare Panzerplatte

Manche Mail haut den härtesten Lockplatten-Piloten aus dem Fahrwerk! Thomas S. hat es geschafft! Aber lest und – viel wichtiger – seht doch selbst:

„Hallo GST,
hier versteht und würdigt keiner meine monatelangen Aktivitäten und den Aufwand – beim Overnighter findet sich vielleicht ein interessierteres Publikum. Die Dinger prägen ja seelisch. Mittlerweile hab ich ein paar Lochplatten in handlich verkleinertem Massstab vorliegen. Aus der ursprünglichen Idee, sie aus kleingeschnetzelten, verbrauchten Alu-Felgen zu giessen, ist nix geworden – an dem Schmelzgut aus Fahrradfelgen sind auch Profis gescheitert.

Lochplatten-Miniaturen_3_4
Das jetzige Modell* ist ebenfalls aus Alu, und mit einem 3D-Drucker hergestellt. Was sich als geradezu schwachsinnig kostspielig entpuppt hat. Aufgeben war aber zu dem Zeitpunkt nicht mehr drin. Ich finde das Ergebnis sehr schön, mit ausserordentlich stimmiger Oberflächenstruktur.

Lochplatten-Miniaturen_1_2

Fotos anbei:  das Exemplar mit der abweichenden Optik liegt mit dem Gesicht nach unten.
Ein Stück soll meine Frau als Halsschmuck erhalten. Dazu muss es voraussichtlich auch noch versilbert werden – Alu in direktem Hautkontakt sei nicht gut, bekam ich zu hören…

Eyewear copy_1
Viele Grüsse aus B-W
Thomas

* = nach eigenhändigen, sorgfältigen Messungen an unterschiedlichen Originalen masslich idealisiert – es finden sich ziemliche Fertigungstoleranzen, die ich als Materialersparnisbemühungen deute. Die Weichei-3×6-Löcher-Variante hab ich auch vermessen, die gibts aber nicht als Miniatur.“

Bevor jetzt alle Leute auf Thomas einreden! Ich kanalisiere die Ideen und daraus resultierenden Bestellungen … und eine eigene Idee für 2017 habe ich auch schon: Thomas, wir müssen reden!

1 Comment

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.